Bienenstich

Bei einem Bienenstich sollte der Stachel sofort mit einer Pinzette entfernt werden. Kühlen und Druck lindern die schmerzen und vekringern die Ausbreitung des Giftes. Antiallergische Gele und Cremes wirken abschwellend und sind auch für die sofortige Medikation eines Insektenstichs anzuraten. Hydrocortison soll aber bei Kindern unter sechs Jahren nicht verwendet werden. Bei einem Stich in den Mund, den Rachen oder auf die Lippen sollte sofort mit Eiswürfeln gekühlt werden. Solche Stiche können lebendsbedrohlich sein. Auch muß man an eine analphylaktische Reaktion (Allergie) denken. Treten nach einem Stich Schwindel, Übelkeit, Herzrasen oder Atemnot auf so handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine anaphylaktische Reaktion.

Notfallset Allergie

Ein Notfallset Allergie sollte von Allergikern mitgeführt werden, damit z.B. bei Bienenstichen eine effektive Erste Hilfe möglich ist. Das Notfallset beinhaltet ein Antihistaminikum und ein Kortikosteroid in Tablettenform und ein Adrealinspray oder eine Adrealinspritze.

Beispiel: Inhalt eines Notfallset Allergie,

  • Antihistaminikum (z.B. Hista-X®, 10 mg Cetirizin pro Tablette)
  • Prednison Axapharm®, (50 mg Prednison pro Tablette)
  • Adrenalin-Notfallspritze (EpiPen® oder EpiPen® Junior)
  • Ein Inhalationsspray gegen die Verengung der Luftwege (z.B Ventolin®) kann eventuell das Set vervollständigen.

Die Tabletten sollen sofort nach dem Kontakt mit dem Allergieauslöser (z.B. direkt nach einem Bienenstich), noch vor dem Eintreten von Symptomen in folgender Dosierung eingenommen werden:

Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren

2 Tabletten Antihistaminikum (z.B. Hista-X®, 10 mg Cetirizin pro Tabl.)
2 Tabletten Kortikosteroid (z.B. Prednison Axapharm®, 50 mg Prednison pro Tabl.)

Kinder von 6 bis 12 Jahren


1 Tablette Antihistaminikum (z.B. Hista-X®, 10 mg Cetirizin pro Tabl.)
1 Tablette Kortikosteroid (z.B. Prednison Axapharm®, 50 mg Prednison pro Tabl.)

Adrenalin

Patienten, die bereits eine schwere Schockreaktion (allergische Allgemeinreaktion mit Schwellung des Gesichtes, Atemnot, Übelkeit, Schwindel oder Herzklopfen) erfahren haben, sollen eine Adrenalin Spritze erhalten.

Hausmittel

Als Hausmittel wurden früher aufgeschnittene Zwiebeln verwendet. Diese wurden auf die Stichwunde gelegt. Zwiebeln sollen das Gift aus der Stichwunde ziehen. Ein anderes Hausmittel ist angefeuchteter Zucker , z.B. mit Spucke. Auch Zucker soll das Gift aus der Wunde ziehen. Bei Bienenstichen hilft auch ein Essigwickel, ein altes Hausmittel.

Calcium

Auch hilft Calcium bei Bienen oder Wespenstichen. Calcium stabilisiert die Membranen der Mastzellen und hilft somit dabei, eine allergische Reaktion zu unterdrücken. Sofort Calcium (500mg, besser 1000mg) in Form von Brausetabletten einnehmen. Calcium reduziert die Fähigkeit des Gewebes, Flüssigkeit aufzunehmen, und verringert dadurch das Anschwellen der Stichstelle.