SEG-SAN

Die Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst (SEG-San) übernimmt verletzte Personen, die von der technischen Rettung (Feuerwehr, THW) aus einem Schadensgebiet gerettet wurden. Sie führt die Erstversorgung an den gebildeten Verletztenablagen durch. Sie richtet zentrale Behandlungsplätze ein, sorgt dort für die notfallmedizinische Versorgung und die Herstellung der Transportfähigkeit der Patienten sowie wird ggf. direkt im Schadensgebiet bei der Sichtung/Triage und oder Rettung/Versorgung der Patienten eingesetzt.

In der Einheit sind Sanitäter verschiedener Qualifikationsstufen und gegebenenfalls auch Ärzte tätig, sie werden eventuell durch weitere Helfer, wie zum Beispiel Techniker (für Stromversorgung etc.) unterstützt.

Je nach Größe der Einheit und dem gemeldeten Einsatzbild werden unterschiedliche Mengen an Zelten, Verbandsmaterial und sonstigem medizinischem Gerät mitgeführt.

Den Transport von Patienten führt die SEG mit ihren Krankenwagen, Rettungswagen oder gegebenenfalls auch Notarztwagen durch. Sie unterstützt bei Bedarf die Schnelleinsatzgruppe Betreuung mit ihrem Material und ihren Helfern. Zentrales Fahrzeug der SEG-San ist ein Arzttruppkraftwagen oder ein Gerätewagen-Sanitätsdienst, mit dem Helfer und Material transportiert werden.

Eine SEG-San sollte in der Regel spätestens 15–30 Minuten nach Alarmierung einsatzbereit sein.


Die Schnell-Einsatz-Gruppe Sanität (SEG San) unterstützt die ärztliche Ver-
sorgung bei einer Vielzahl von Verletzten und Kranken. Sie stellt ergän-
zende Transportkapazität bereit und gliedert sich in Arzttrupp und Trans-
porttrupp.

Der Aufbau des Transporttrupps ändert sich dahingehend, dass in Zukunft
keine 4-Tragen-Kfz mehr, sondern nur noch 2-Tragen-Kfz ausgeliefert
werden.

Aufgaben

  • führt dringend benötigtes Material wie Tragen, Decken, Infusionen, Sauerstoffgeräte, Verbandstoffe usw. an die Einsatzstelle und unterstützt den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten
  • errichtet Verletztenablagen und Verbandplatz
  • sucht ggf. nach Verletzten und führt deren Erstversorgung durch
  • versorgt und betreut Verletzte bis zu deren Abtransport
  • versorgt die leicht verletzten Betroffenen und entlastet dadurch den Rettungsdienst
  • arbeitet als taktische Einheit des Sanitätsdienstes bei Gefahrgutunfällen
  • nimmt unverletzte Betroffene in ihre Obhut und betreut diese bis zur
  • Übernahme durch den Betreuungstrupp der SEG Betreuung

Versorgungskapazität

20 Verletzte in der ersten Phase bis zu max. 100 Personen betreuen oder
2 bis 3 Schwerverletzte,  4 bis 5 Mittelschwerverletzte,  12 Leichtverletzte

Personalstärke und Ausstattung

Personalstärke 1 / 9

Fahrzeuge

  • 1 Arzttruppkraftwagen
  • 2 Krankentransportkraftwagen 4 Tragen (bzw. 4 Krankentransportkraftwagen 2 Tragen mit entsprechendem Personalmehrbedarf)

Kommunikation

  • 3 Vielkanalgeräte 4 m (je Fahrzeug 1 Gerät)
  • 3 Vielkanalgeräte 2 m

sonstige Ausstattung und Gerät

  • 20 Verletztensets Infusion, Besteck, Venenverweilkanüle, Pflaster, Verbandpäckchen, Dreiecktuch, Stauschlauch
  • 2 Arztkoffer Kreislauf/Atmung nach DIN (alternativ getrennt 2 Atmung und 2 Kreislauf)
  • 2 Reserve-Sauerstoffgeräte (mind. 5 l Flasche) mit jew. 4 Inhalationsabgängen
  • 1 Satz HWS Fixiermaterial
  • 2 Satz Pneu- bzw. Vakuumschienen
  • 3 Vakuummatratzen
  • 20 Decken und 20 Rettungsdecken
  • 2 Beatmungstaschen mit Zubehör
  • 5 Blutdruckmessgeräte
  • 5 Kontamed Abwurfbehälter
  • 10 Set Einmalschutzanzüge zum Eigenschutz der Helfer
  • 5 Paar Tragegurte für Krankentragen
  • 5 Infusionshalterungen für Krankentragen
  • 18 K-Tragen
  • 20 Rettungstücher (einmal)
  • 2 Infusionsvorrat (mit jeweils 15 Infusionen, 15 Bestecke, 15 Venenverweilkanülen, Pflaster)
  • 4 San-Taschen
  • 3 Karton Einmalhandschuhe verschiedene Größen
  • 2 Fangleinen
  • 1 Set Verbandstoffe
  • 1 Set Verbrennungen (Verbandtücher/Metaline/oder Burn Select)
  • 1 Set Venenpunktionskanülen für Kleinkinder und Kinder
  • je 100 Anhängekarten für Verletzte/Kranke und Begleitkarten
  • 1 Bürokiste Sanitätsdienst
  • 3 Tragenabstellböcke
  • 1 Klapptisch
  • 3 Klapphocker
  • 2 Abfallständer
  • 5 Abfallsäcke
  • 3 Kunststoffeimer 10 l
  • 3 Trinkwasserkanister 10 l
  • 3 Handlampen EX-geschützt
  • 1 Notstromaggregat
  • 2 Kabeltrommeln KSA 20
  • 4 Abzweigstücke IP 68 (3fach Verteiler)
  • 1 SG 30 mit 2 Eingängen, alternativ aufblasbares Zelt
  • 3 Zeltbeleuchtungen
  • 1 Zeltheizung

Die medikamentöse Ausstattung der SEG richtet sich nach den Vorgaben des Chefarztes der Trägerorganisation