Aspisol®

Aspisol® ist ein von Bayer Vital hergestelltes Schmerzmittel welche wegen seines gerinnungshemmenden (Thromboyztenaggregationshemmenden) Verhaltens auch in kardiologischen Notfallsituationen Anwendung findet. Aspisol® wird oft bei der Pre Lyse in Verbindung mit Metalyse® eingesetzt.  Aspisol® in Tablettenform ist als Aspirin® bekannt. Aspisol® wird als Trockensubstanz ausgeliefert und muß vor einer Anwendung in 5 ml Lösungsmittel aufgelöst werden.

Indikation

  • Bei akuten Schmerzzuständen, z. B. kolikartigen Schmerzen (falls erforderlich, zusammen mit einem Spasmolytikum),
  • Neuralgien und Neuritiden, Entzündung
  • oberflächlicher Venen (z. B. Thrombophlebitis) und bei postoperativen Schmerzen
  • Fieber, wenn eine sofortige Temperatur  senkung erforderlich ist
  • rheumatischen  Erkrankungen  (z. B. Weichteilrheumatismus, Gelenkrheuma)
  • Verminderung von Thrombosen und Embolien nach Operationen.

Die Hauptindikation in der Notfallmedizin ist der akute Myokardinfarkt, weitere therapeutische Maßnahmen wie Lysetherapie und Ballondilatation bleiben davon unbeeinflusst. Überempfindlichkeiten wie das sog. Analgetika-Asthma sind selten. Andere NW wie Ulkus-Blutung sind in der Notfallmedizin kaum von Bedeutung.

Bei Kinder unter 12 Jahren besteht die Gefahr des Auftretens eines Reye-Syndroms (=akute, meist tödlich endende Leber-Hirn-Erkrankung). In der Schwangerschaft besteht die Gefahr eines Ductus botalli-Verschluss nach Gabe von Aspisol®.

Kontraindikation

Kinder unter 12 Jahren, Frauen im letzten Drittel der Schwangerschaft Magen und Zwölffingerdarmgeschwüre, Behandlung mit Marcumar® oder anderen gerinnungshemmenden Medikamenten, Asthma.

Nebenwirkungen

Auslösung eines Asthmaanfalls, Magenbeschwerden bis Magenblutungen

Dosierung

Schmerztherapie: 0.5 bis 1 Gramm langsam i.v.

Thromboyztenaggregationshemmung 0,3 bis 0,5 Gramm langsam i.v.

Quelle : www.notmed.info

Quelle : Das Handbuch für Notfall und Rettungssanitäter, Braunmüller Verlag