Abführmittel

Abführmittel, Laxativa oder Laxantien sind Arzneimittel, die die Stuhlentleerung beschleunigen. Sie werden gegen Obstipation (Verstopfung), nicht aber bei vorliegendem Ileus (Darmverschluss) eingesetzt.

Laxativa sind die Mittel der Wahl, wenn eine Verstopfung nicht mehr durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten behandelt werden kann. Eine bewusste Ernährung mit Ballaststoffen, viel Gemüse und mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag und ein gemäßigtes Sportprogramm helfen meist, die Verdauung zu normalisieren. Erst bei Versagen dieser Maßnahmen ist die Einnahme von Laxantien angezeigt, wobei darauf geachtet werden sollte, so wenig wie möglich einzunehmen und zum Arzt zu gehen, wenn die Symptome sich innerhalb einer Woche nicht bessern.

Laxativa sind die Mittel der Wahl, wenn eine Verstopfung nicht mehr durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten behandelt werden kann. Eine bewusste Ernährung mit Ballaststoffen, viel Gemüse und mindestens zwei Liter Flüssigkeit pro Tag und ein gemäßigtes Sportprogramm helfen meist, die Verdauung zu normalisieren. Erst bei Versagen dieser Maßnahmen ist die Einnahme von Laxantien angezeigt, wobei darauf geachtet werden sollte, so wenig wie möglich einzunehmen und zum Arzt zu gehen, wenn die Symptome sich innerhalb einer Woche nicht bessern.

Wirkprinzipien der Abführmittel

Bei Abführmitteln wird die Wirkung meistens dadurch erzielt, dass sie das Stuhlvolumen innerhalb des Darms vergrößern. Dadurch wird auch der Druck auf den Darm größer und dieser reagiert mit der Auslösung von Wellenbewegungen (Darmperistaltik), die den Speisebrei weiter in die gewünschte Richtung schieben.

Im Einzelnen kommen folgende abführend wirkende Prinzipien zur Anwendung:

  • Quellung der eingenommenen Quellstoffe durch Wasseraufnahme, z. B. Agar-Agar, Leinsamen, Flohsamen, Weizenkleie, Bassorin, Carboxymethyl-Cellulose
  • Steigerung der Darmmotilität (zum Beispiel durch Anthrachinone, siehe auch Prokinetikum), z. B. Emodin
  • Zurückhalten des Wassers im Darm via Osmose, z. B. Zuckeralkohole wie Mannitol, Sorbit, Lactose und Lactulose, Polyethylenglykol, salinische Abführmittel wie Bittersalz und Glaubersalz
  • Steigerung der Wasserabgabe in den Darm (Hydragoga), z. B. Ricinolsäure (Rizinusöl), anthrachinonglycosidhaltige Pflanzenpräparate aus Faulbaumrinde, Kreuzdornbeeren oder Sennesblättern, Bisacodyl, Natriumpicosulfat
  • Erleichterung des Kot-Gleitvermögens, z. B. Paraffinum subliquidum, Docusat-Natrium
  • Auslösen des Defäkationsreflexes , z. B. Glycerin-Zäpfchen, Mikroklismen (Einlauf) mit Sorbitol
  • peripher wirkender Opioid-Antagonismus, z. B. Alvimopan, Methylnaltrexon

Medizinische Anwendung von Abführmitteln

Als medizinisch sinnvoll werden Abführmittel angesehen,

  • vor einer Röntgendiagnose, bei der ein entleerter Darm nötig ist
  • vor einer Operation oder Darmspiegelung
  • bei Patienten die mit Opioiden, welche Obstipation verursachen, behandelt werden; in dem Fall sind Laxantien zu Lasten der Krankenkasse verschreibbar
  • bei schmerzhafter Defäkation, zum Beispiel bei Hämorrhoiden oder einer Analfissur
  • bei anlagebedingter chronischer Obstipation
  • bei Slow Transit (Darmpassagezeit > 64h)
  • bei schwangerschaftsbedingter Obstipation
  • bei Patienten im Rollstuhl

Andere Anwendungen von Abführmitteln

Teilweise werden Laxantien nicht im therapeutischen Sinne - also z. B. um eine Verstopfung zu behandeln - angewandt. Sie werden z.B. missbräuchlich und meist überdosiert zur (vermeintlichen) Gewichtsreduzierung eingenommen. Man kann jedoch durch Abführmittel keinesfalls abnehmen: Die missbräuchliche Überdosierung verursacht Durchfälle (Diarrhö) und dadurch verliert der Körper wertvolle und lebenswichtige Flüssigkeit. Dies ist - wie immer bei Durchfall - auf Dauer sehr ungesund und kann zu Störungen im Elektrolythaushalt (insbesondere zu Verlusten von Kalium) führen. Kaliumverluste können zu einer Störung der Herzfunktion und Muskelschwäche führen.

Bestimmte Abführmittel werden gerne im Frühjahr zum Entschlacken eingesetzt. Ziel soll hierbei sein, den Körper von angesammelten Schlacken zu befreien und ihm hiermit die Möglichkeit zur Regeneration zu geben. Oftmals leitet das Entschlacken eine Fastenzeit ein. Die Befreiung von körperlichem Ballast wie dem Kot wird hier als Aufbruchsignal für die Fastenwoche gesehen. Meist werden hierfür so genannte salinische Abführmittel wie Glaubersalz oder Bittersalz benutzt. Auch hier sollte man einen Arzt befragen, da diese bei Einnahme dieser Mittel schwere Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall, Muskelschwäche bis hin zu Reflexausfällen auftreten können. Ebenso können diese Mittel die Wirkung von anderen Medikamenten, beispielsweise Herzmittel, Blutdrucksenker oder Antibiotika, stören.

Viele, vor allem ältere Menschen, sind zudem der Meinung, man müsse jeden Tag mindestens einmal Stuhlgang haben. Dabei wird aber aus medizinischer Sicht alles zwischen dreimal täglich und dreimal wöchentlich als normal angesehen. Gerade ältere Leute, die oftmals krankheitsbedingt nicht in der Lage sind, sich viel zu bewegen und normalerweise weniger und weniger ausgewogen essen, nehmen Laxantien ein, da sie meinen, an Verdauungsstörungen zu leiden. Allerdings dauert es, bis ein entleerter Darm wieder ausreichend gefüllt ist, um einen Defäkationsreflex auszulösen. Teilweise wird dann verfrüht wieder ein Laxans genommen, in der irrigen Annahme, der Darm sei schon wieder verstopft. Die zu häufige und/oder zu hochdosierte Anwendung von stimulierenden Abführmitteln kann durch die Entstehung von Durchfall (s. o.) zu Wasser- und Elektrolytverlusten führen. Da ein Elektrolytverlust die Funktionsweise von Muskelzellen (Depolarisation des Membranpotentials) stark beeinträchtigt, kann dies bei Patienten mit Herzinsuffizienz zu lebensgefährlichen Komplikationen führen, da die Symptome verstärkt werden und eine Medikation z. B. mit Digitalisglykosiden nicht mehr ausreicht. Die korrekte Anwendung stimulierender Abführmittel erkennt man sehr leicht: Es darf keinesfalls zu Durchfall kommen (eine Diarrhö ist ein sicheres Zeichen für zu hohe Dosierung oder zu häufige Anwendung). Laut Experten reicht in der Regel eine Anwendung alle 2 bis 3 Tage aus. Früher postulierte Gewöhnungs-/Abhängigkeitseffekte durch Langzeitanwendung konnten in neueren Studien nicht belegt werden.

Geschichte

Abführmittel sind seit 2.500 v. Chr. bekannt. In Mesopotamien und im Alten Ägypten wurde das aus dem Samen des Wunderbaums gewonnene Rizinusöl für diese Zwecke eingesetzt. Die Assyrer kannten um 1500 v. Chr. neben der Verwendung ballaststoffreicher Nahrungsstoffe wie beispielsweise Kleie auch saline Abführmittel, die den Wassergehalt des Darmtraktes erhöhen.