Glucagon

Glucagon ist ein Hormon, dessen Hauptaufgabe die Erhöhung des Blutzuckerspiegels ist. Es wird in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse (α-Inselzellen) gebildet.Bei Blutzuckerabfall, aber auch nach einer proteinreichen Mahlzeit wird Glucagon von der Bauchspeicheldrüse in die Blutbahn abgegeben und dort frei transportiert. Dieses Hormon ist in seiner Wirkung auf den Glucose-, Protein- und Fettsäurestoffwechsel ein Gegenspieler des Insulins. Glucagon wird von der Leber aufgenommen und durch Spaltung inaktiviert. Glucagon wird zur Ruhigstellung des Darmes eingesetzt und wird in dieser Funktion auch als intravenös zu verabreichendes Medikament verwendet. Als Antidot bei Vergiftungen mit Betablocker und Calciumkanalblocker wird der Wirkstoff ebenfalls angewendet. Außerdem besitzen viele Diabetiker eine Notfallspritze mit Glucagon, welches bei einer Hypoglykämie subkutan oder intramuskulär gespritzt wird und  eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels erreichen soll.