Blutzucker

Unter Blutzucker versteht man im Allgemeinen die Höhe des Glucoseanteils (Glucosespiegel) im Blut. Glucose ist ein wichtiger Energielieferant des Körpers. Die roten Blutkörperchen und das Nierenmark sind zur Energiegewinnung auf Glucose angewiesen. Glucose ist in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und versorgt so das Gehirn.

In der Medizin ist der Blutzuckerwert ein wichtiger Messwert. Ist er dauerhaft erhöht, liegt in der Regel Diabetes vor. Mögliche Symptome sind ständiges Durstgefühl, häufiges Wasserlassen, Erbrechen, gelegentlich auch Wadenkrämpfen und Bauchschmerzen. Allgemeine Symptome wie Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen können hinzu kommen. Unterzuckerung kann die Hirnleistung vermindern, Krampfanfälle, eine vermehrte Adrenalinausschüttung und zittrige Hände sowie Schweißausbrüche verursachen.

Blutzuckermessung

Der Blutzucker wird aus einer Blutprobe in der Regel aus Kapillarblut gemessen.
Als Maßeinheit wird in den meisten Ländern die SI-konforme (Internationales Einheitensystem) Einheit mmol/l (Millimol pro Liter) verwendet. In den alten Bundesländern wurde die Umstellung seit 1954 nicht durchgeführt. Dort wird immer in der Regel noch mit der älteren Einheit mg/dl (Milligramm pro Deziliter) gemessen, wie auch beispielsweise in den USA, Polen, Frankreich und in Japan. Eine Zeit lang waren Messgeräte im Umlauf, die das Ergebnis wahlweise in mg/dl oder in mmol/l anzeigen konnten. Nach einer Empfehlung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte führte dies allerdings in mehreren Fällen zu Fehlablesungen, die eine falsche Dosierung des Insulins zur Folge hatte. Daher sind seit dem vierten Quartal 2006 kaum noch umstellbare Geräte im Handel. Eine ähnliche Problematik gab es auch in der Schweiz. Da der Umrechnungsfaktor jedoch größer als die üblichen Schwankungen des Blutzuckerspiegels ist, ist in der Regel schon anhand der Größenordnung des abgelesenen Wertes klar zu erkennen, in welcher Maßeinheit der Wert angezeigt wird (< 25 → mmol/l und > 25 → mg/dl).

Umrechnung

Für die Bestimmung der Konzentration des Zuckers im Blut werden
zwei verschiedene Maßeinheiten verwendet. "mg/dl" oder "mmol/l" sind nur unterschiedliche Angaben der Maßeinheit für die gleiche Messgröße: der Konzentration (=Anteil eines Stoffes in einem Gemisch oder einer Lösung), in diesem Fall der Konzentration des Zuckers im Blut (Blutzuckerspiegel BZ oder
Blutglucose BG) Die international übliche Einheit ist "Millimol pro Liter" Blut (mmol/l).
Aktuelle Blutzuckermessgeräte können meist zwischen beiden Maßeinheiten umgestellt werden.

1) "mg/dl" Hier wird als Konzentrationsmaß die Angabe des Gewichts- bzw.
Masseprozenten (z.B. Gramm je 100 g Mischung) gewählt. Bei
Lösungen wird häufig die Menge des Stoffes pro Volumeneinheit ver-
wendet (z.B. Gramm je Liter). Milligramm pro Deziliter (mg/dl)
bezeichnet dann das gleiche Konzentrationsmaß, nur in einer ande-
ren Größenordnung. In diesem Fall also Milligramm Zucker pro
Deziliter Blut.

2) "mmol/l" Chemisch kann man jedoch auch die Menge eines Stoffes in Anzahl
der Mole (Moleküle) angegeben. Diese wird dann als
Volumeneinheit der Liter angewendet, die so definierte Konzentration
wird Litermolarität oder kurz Molarität genannt (Einheit: Mol/l).
Millimol pro Liter (mmol/l) ist dann wiederum das gleiche
Konzentrationsmaß in einer anderen Größenordnung. Hier die
Anzahl der Blutzuckerteilchen, d.h. Moleküle, pro Liter Blut.
Blutzucker-Umrechnungstabelle mg/dl / mmol/l
Zwischen beiden Messmethoden kann mathematisch genau umge-
rechnet werden.

Hier die Umrechnungsformel:

mg/dl x 0,0555 = mmol/l
mmol/l x 18,0182 = mg/dl

Da der Wert nicht bis zur 3. Stelle hinter dem Komma stimmen muss,
ist es einfacher zu rechnen, wenn man sich nur die Zahl 18 merkt:

mmol/l mal 18 ergibt mg/dl
mg/dl geteilt durch 18 ergibt mmol/l



Blutzucker (BZ) mg/dl Blutzucker in mmol/l
Erwachsene
90–110
5,0–6,1
Jugendliche
90–110
5,0–6,1
Schulkind
80–110
4,4–6,1
Kleinkind
80–110
4,4–6,1
Säugling
60–90
3,3–5,0
Neugeborene
60–90
3,3–5,0

Normale und krankhafte Werte in der Diabetes-Diagnostik:

Messung Normale Werte Verdacht Diabetes
mellitus
nüchtern < 100 mg/dl
< 5,5 mmol/l
100–110 mg/dl
5,5–6,1 mmol/l
> 110 mg/dl
> 6,1 mmol/l
2 Std.
nach dem Essen
oder im oGTT
kapillär < 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
140–200 mg/dl
7,8–11,1 mmol/l
> 200 mg/dl
> 11,1 mmol/l
venös < 120 mg/dl
< 7,0 mmol/l
120–180 mg/dl
7,0–10,0 mmol/l
> 180 mg/dl
> 10,0 mmol/l
HbA1c < 6,5 % 6,5–7,5 % > 7,5 %
Blutzucker-Werte gemäß den Diabetes-Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG).