Zählkammer

Die Zählkammer, genauer Neubauer-Zählkammer, ist eine etwa 30 mm x 80 mm große und etwa 5 mm dicke Glasplatte mit einer um einen definierten Betrag vertieften Mittelfläche, auf der quadratische Felder definierter Größe eingeätzt sind. Sie wird zur Zählung aller Arten von Teilchen, besonders von Zellen (zum Beispiel Erythrozyten, Leukozyten) und Mikroorganismen in der Medizin und Biologie verwendet.

Zahnexplosion

Eine Zahnexplosion bzw. Barotrauma der Zähne bzw. eines Zahnes kann bei vollständig gesunden Zähnen nicht vorkommen. Auch kann ein Barotrauma bei fehlerfreien Füllungen, Brücken und Implantaten nicht vorkommen, da hier kein luft- oder gasgefüllter Hohlraum mit fehlender Verbindung zur Umgebung vorhanden ist.

Wenn bei einem Zahn beispielsweise infolge einer Karies sich ein luft- oder gasgefüllter Hohlraum bildet , dann kann bei fehlender oder versperrter Verbindung zur Mundhöhle kein Druckausgleich mehr stattfinden. Es resultiert bei zunehmenden Umgebungsdruck eine Verkleinerung des Luft- oder Gasvolumens im Hohlraum (zum Beispiel eine Karieshöhle) im Zahn. Da der Zahn im Gegensatz beispielsweise zur Lunge aus nicht-elastischem Material besteht, sinkt der Druck im Hohlraum des Zahnes und führt bei Überschreitung der Toleranzgrenzen der Zahnsubstanz zu einer Implosion.

Zahnrettungsbox

Die Zahnrettungsbox ist ein mit Zellnährlösung gefülltes Schraubglas, in der ein ausgeschlagener Zahn oder das Bruchstück eines Zahnes mehr als 24 Stunden aufbewahrt werden kann, ohne dass die Zellen der Wurzeloberfläche absterben.
Wenn der Zahn innerhalb dieser Zeit vom Zahnarzt in den Kiefer zurückgesetzt wird, bestehen gute Chancen, dass der Zahnhalteapparat ausheilt, der Zahn sich im Kiefer wieder festigt und das weitere Knochenwachstum des Kiefers nicht behindert wird.

Zahnunfall

Ein Zahnunfall im engeren Sinne ist eine Verletzung eines oder mehrerer Zähne im Zuge eines plötzlich eingetretenen Ereignisses. Weiter gefasst ist ein Zahnunfall eine Verletzung innerhalb der Mundhöhle. Beispiele für einen Zahnunfall sind abgebrochene Ecken eines Zahnes, ein herausgeschlagener Zahn, eine Verletzung des Zahnfleisches oder der  Zunge.

Zeckenstich

Bei einem Zeckenstich (auch Zeckenbiss) wird die Haut von einer Zecke mit den Kieferklauen angeritzt und anschließend der „Stachel“ (das Hypostom) in der Wunde verankert.

ZEEP

ZEEP ist ein Begriff aus der Beamtmung. Als ZEEP wird ein zerro endexpiratory pressure bezeichnet, was bedeutet das nach dem Expirationszyklus der Druck innerhalb der Atemwege auf 0 mBar/mmHg absinkt.

Zellkern

Der Zellkern ist die "Kommandozentrale" im Inneren der Zelle. Im Zellkern befindet sich das Erbgut, das die von den Eltern geerbten Gene enthält. Das Erbgut ist auf wenige sehr lange DNA-Fäden aufgeteilt, die um ein Stützgerüst aus Eiweißen gewickelt sind.

Zellmembran

Die Zellmembran (Membrana cellularis, Plasmamembran, Zytomembran), auch pellicula (lat. Fellchen) oder Peanale (lat. Häutchen) genannt, ist eine Biomembran, die die lebende Zelle umgibt und ihr inneres Milieu aufrechterhält. Sie besteht aus einer Lipiddoppelschicht und ist mit einer Stärke von etwa 6–10 nm lichtmikroskopisch höchstens als vage Linie erkennbar.

Zelluitis

Zellulitis steht in der medizinischen Fachsprache für eine Entzündung des Unterhautgewebes. Der Begriff wird häufig fälschlicherweise für Cellulite verwendet. Vor allem Kinder sind von dieser Erkrankung betroffen. In der Regel ist das Gesicht befallen. Die Zellulitis wird kausal, das heißt mit einem Antibiotikum behandelt.

Zentrifuge

Die Zentrifuge ist ein technisches Gerät, das unter Ausnutzung der Massenträgheit arbeitet, umgangssprachlich wird die Funktionsweise fälschlicherweise auf die Scheinkraft Zentrifugalkraft zurückgeführt. Die Zentrifuge ist ein wichtiges Gerät in der Laboruntersuchung.

Zink

Zink ist ein chemisches Element mit dem Symbol Zn und der Ordnungszahl 30.
Zink zählt zu den unentbehrlichen (essentiellen) Spurenelementen für den Stoffwechsel. Es ist Bestandteil einer Vielzahl von Enzymen, beispielsweise der RNA-Polymerase und der Glutathionperoxidase. Die empfohlene Tagesmenge für Zink liegt laut Weltgesundheitsorganisation für erwachsene Frauen und Männer bei etwa 15 mg. Eine Zufuhr von mehr als 100 mg pro Tag ist nicht empfehlenswert, ab 200 Milligramm können Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder auch Durchfall auftreten. Beim Menschen führt die Aufnahme von Zink ab etwa einem Gramm zu akuten Vergiftungserscheinungen. Zink erfüllt im Körper viele verschiedene Funktionen. So nimmt es Schlüsselrollen im Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel ein und ist beteiligt am Aufbau der Erbsubstanz und beim Zellwachstum. Sowohl das Immunsystem als auch viele Hormone benötigen Zink für ihre Funktion. Eine bedeutende Rolle soll es bei der Wundheilung spielen.

Zirbeldrüse

Die Zirbeldrüse ist ein kleines Organ im Zwischenhirn. In der Zirbeldrüse wird das Hormon Melatonin produziert. Die Hormonproduktion findet überwiegend nachts statt. Über das Melatonin werden der Schlaf-Wach-Rhythmus und andere zeitabhängige Rhythmen des Körpers gesteuert. Bei Missfunktion bewirkt sie – außer einem gestörten Tagesrhythmus – entweder sexuelle Frühreife oder Vergrößerung bzw. Hemmung der Geschlechtsentwicklung.

Zivilschutz

Zivilschutz sind alle nicht-militärischen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung, von Betrieben und Einrichtungen für das öffentliche Leben im Verteidigungs- oder Spannungsfall.

Zunge

Die Zunge (Althochdeutsch zunga, lat. Lingua, griech. γλῶσσα Glossa) ist ein länglicher, von Schleimhaut überzogener Muskelkörper, der auf dem Boden der Mundhöhle liegt und diese bei geschlossenen Kiefern fast ganz ausfüllt. Sie nimmt am Kauen, Saugen und Schlucken teil, ist mit Sinnesorganen für das Schmecken und Tasten ausgestattet und ist ein wichtiger Bestandteil der Sprachbildung.

ZVD Zentraler Venendruck

Der Zentrale Venendruck (ZVD) ist der Blutdruck im rechten Vorhof des Herzens und in der oberen Hohlvene (V. cava superior). Der Teil zentral im Ausdruck bezieht sich auf den klappenlosen Raum im Zentrum des Blutkreislaufs (speziell vor oder im rechten Vorhof) am Herzen.

ZVK (Zentraler Venenkatheter)

Der zentrale Venenkatheter (ZVK) ist ein Begriff aus der Medizin. Er bezeichnet einen dünnen Plastikschlauch, der in das Venensystem eingeführt wird und dessen Ende in der oberen oder unteren Hohlvene vor dem rechten Vorhof des Herzens liegt. Im Unterschied zu peripheren Venenkathetern erlaubt ein ZVK die Zufuhr hochkonzentrierter Elektrolyt- und Nährstofflösungen und die Messung des zentralvenösen Druckes (ZVD) als Anhalt für das intravaskuläre Volumen ( = Blutvolumen). Da die Anlage eines zentralen Venenkatheters aufwändiger und komplikationsträchtiger als die eines peripheren Katheters ist, bedarf es einer klaren Indikation für diesen Eingriff.

Zwerchfell

Das Zwerchfell (lateinisch Diaphragma [diaˈfragma], latinisiert von griechisch διάφραγμα, von altgriechisch διαφράσσω (diafrásso)) ist eine Muskel-Sehnen-Platte , welche die Brust- und die Bauchhöhle voneinander trennt. Es hat eine kuppelförmige Gestalt und ist der wichtigste Atemmuskel. Die Muskelkontraktion des Zwerchfells führt zu einer Einatmung (Inspiration). Beim Menschen ist es 3 bis 5 mm dick und leistet in Ruhe 60 bis 80 % der zur Inspiration benötigten Muskelarbeit.

Zwölffingerdarm

Der Zwölffingerdarm ist der erste kurze Abschnitt des Dünndarms. Er ist beim Menschen circa 30 cm lang, was etwa 12 Fingerbreiten entspricht (daher der Name). Seine Form entspricht beim Menschen dem Aussehen eines 'C'. Er umrandet den Kopf der Bauchspeicheldrüse und ist mit der Bauchhöhle an der Rückwand verwachsen. In das Duodenum münden der galleführende Gang und der Ausführungsgang der Bauchspeicheldrüse.

Zyanose

Als Zyanose (von griech. κυάνεος „blau“) bezeichnet man in der Medizin eine violette bis bläuliche Verfärbung der Haut, der Schleimhäute, der Lippen und der Fingernägel. Die besondere Tönung muss dabei nicht in allen genannten Bereichen gleichzeitig oder gleichstark auftreten. Die Zyanose kann, bei akutem Auftreten, Symptom für eine gefährliche bis lebensbedrohliche Störung des Organismus oder, bei längerem Bestehen, auch Leitbild für chronische Erkrankungen sein

Zystoskopie

Die Urethrozystoskopie (Harnröhren- und Blasenspiegelung) ist eine urologische Untersuchung der Harnblase, bei der mit einem speziellen Endoskop, dem Zystoskop, die Harnblase untersucht wird. Beim Mann wird immer die Harnröhre mit untersucht.

Zytomembran

siehe Zellmembran

Zytoplasma

Unter dem Begriff Zytoplasma versteht man den Inhalt einer Zelle. Ein eventuell vorhandener Zellkern ist nicht Bestandteil des Zytoplasma.

Zytoskelett

Das Zytoskelett (griech. kytos – Zelle) (auch Cytoskelett oder Zellskelett) ist ein aus Proteinen aufgebautes Netzwerk im Zytoplasma jeder Zelle. Es besteht aus dynamisch auf- und abbaubaren, dünnen, fadenförmigen Zellstrukturen (Filamenten). Es ist verantwortlich für die mechanische Stabilisierung der Zelle und ihre äußere Form, für aktive Bewegungen der Zelle als Ganzes, sowie für Bewegungen und Transporte innerhalb der Zelle.

Zytosol

Als Zytosol (auch Cytosol) werden die flüssigen Bestandteile des Zytoplasmas der Zellen bezeichnet.