Hochstetter-Methode

 

  • Relativ sichere Methode für die Gesäßmuskulatur
  • Nur bei Erwachsenen durchzuführen
  • Erfolgt in den M. glutaeus medius bzw. in den M. glutaeus minimus, der darunter liegt.
  • Hier erfolgt die Injektion von seitlich in ein klar umrissenes dreieckiges Feld (zwischen Crista iliaca, Spina iliaca und Trochanter major), das anhand von Orientierungspunkten mit wenig Variationsmöglichkeiten aufgefunden werden kann.
  • Der Injektionsort hat einen ausreichenden Abstand zu den großen Gefäß-->  und Nervensträngen.
  • Zum Einstich wird die Hautfalte fest gegriffen und abgehoben.
  • Die Injektion in den Gesäßmuskel erfolgt beim liegenden Patienten.
  • In flacher Seitenlage, das oben liegende Knie ist leicht angezogen (Muskelentspannung):
  • Schwerkranke können von erfahrenem, examiniertem Pflegepersonal die Injektion in Rückenlage erhalten.

Aufsuchen der Injektionsstelle nach von Hochstetter

  • Orientierungspunkte:
  • Crista iliaca= Darmbeinkamm
  • Eminentia cristae iliacae= Vorsprung des Darmbeinkamms, Darmbeinhügel)
  • Spina iliaca anterior superior= vorderer, oberer Darmbeinstachel
  • Trochanter major= großer Rollhügel
  • Injektionsstelle= Dreieck zwischen Zeige-->  und Mittelfinger

Anlegen der nicht injizierenden Hand auf der linken Hüfte

  • Der Mittelfinger tastet den vorderen, oberen Darmbeinstachel
  • Der Zeigefinger fährt den Darmbeinkamm entlang, bis er den höchsten Punkt, den Darmbeinhügel, erreicht hat.
  • Der Handteller wird nun um ca. 2 cm verschoben, bis der auf dem großen Rollhügel liegt; dabei bleibt der Mittelfinger auf dem Darmbeinstachel liegen, der Zeigefinger wird um ca. 2 Querfinger verschoben.

Anlegen der nicht injizierenden Hand auf der rechten Hüfte

  • Der Zeigefinger tastet den vorderen, oberen Darmbeinstachel
  • Der Mittelfinger fährt den Darmbeinkamm entlang, bis er den höchsten Punkt, den Darmbeinhügel erreicht hat;
  • Der Handteller wird um ca. 2cm verschoben, bis er auf dem großen Rollhügel liegt; dabei bleibt der Zeigefinger auf dem Darmbeinstachel liegen, der Mittelfinger wird um ca. 2 Querfinger verschoben.

Stichführung

  • Die Haut wird zwischen Zeige-->  und Mittelfinger gespannt;
  • Die Kanüle wird im 90 Grad Winkel zur Körperoberfläche (also senkrecht) bauchwärts eingeführt.