Omphalotomie

Als Omphalotomie bezeichnet man die Durchtrennung der Nabelschnur mittels Schere oder Messer nach der Geburt. In Deutsch wird Ompalotomie oft umgangssprachlich als Abnabelung bezeichnet, obwohl mit Abnabelung das natürliche Abfallen der Nabelschnur nach der Geburt gemeint ist, und nicht der Eingriff eines Arztes, einer Hebamme nach der Geburt. Zu diesem Zweck wird vorbereitend die Nabelschnur wenige Zentimeter vor dem Bauch des Neugeborenen sowie nochmals ein paar Zentimeter weiter abgebunden und dazwischen mit einer Schere durchtrennt. Dies geschieht bei der Sofortabnabelung unmittelbar nach der Geburt, bei der Frühabnabelung nach etwa 1½ bis zwei Minuten und bei der Spätabnabelung erst einige Zeit später nach dem vollständigen Übertritt des Plazentablutes, also erst einige Zeit, nachdem der Nabelschnurpuls zum Erlöschen kam. Der am Bauch verbleibende Nabelschnurrest wird gesäubert; er vertrocknet innerhalb von wenigen Tagen und fällt schließlich ab. Es bleibt der Bauchnabel als sichtbarer Teil bestehen. Dies ist der eigentliche und natürliche Vorgang (und Zeitpunkt) der Abnabelung.

Wird die Nabelschnur nach der Geburt unabgeklemmt mit der Plazenta (möglichst steril) am Neugeborenen belassen, um eine natürliche Abnabelung abzuwarten, spricht man von einer Lotusgeburt (engl. umbilical nonserverance).

Material zur Omphalotomie

  • 1 Paar OP Handschuhe (steril)
  • 1 Paar Schutzhandschuhe
  • 1 sterile Einmalklemme
  • 3 Einmal-Nabelklemmen oder 2 Pean–Klemmen (steril) und 1 Einmal-Nabelklemme
  • 1 sterile Schere oder Einmalskalpell
  • 1 Silberwindel
  • 1 Schleimsauger
  • 1 sterile Schlitzkompresse
  • 2 sterile Kompressen
  • 1 Nadelbinde / Mullbinde
  • Vorlagen (Saugkompressen, Camelia ®)
  • evtl. Gegenstände zur Blutentnahme

Durchführung

  • Hände desinfizieren
  • benötigte Gegenstände auf desinfizierter Arbeitsfläche herrichten. Funktionalität und Vollständigkeit prüfen
  • Schutzhandschuhe anziehen
  • Die erste sterile Pean-Klemme, Nabelklemme zirka 1 Hand Breit vor dem Bauch des Neugeborenen anbringen, die zweite Klemme im Abstand von 3 Zentimeter von der Ersten.
  • Zwischen beiden Klemmen die Nabelschnur mit der sterilen Schere oder dem sterilen Skalpell zerschneiden. Dies kann auch der Vater übernehmen wen gewünscht.
  • Bei Bedarf Blut aus der Nabelarterie zwecks Bestimmung des pH Wertes entnehmen.
  • Nabelstumpf mit der sterilen Einmal-Nadelklemme zirka 2 CM vom Bauch des Neugeborenen abklemmen.
  • Neugeborenes baden und wiegen.
  • Bei Bedarf Nabelstumpf verbinden, dazu:
    • sterile Handschuhe anziehen, sterile Schlitzkompresse unter die Nabelschnur legen und eine sterile Kompresse über die Nabelschnur.
    • Nabelbinde um den Bauch des Neugeborenen mit mäßigem Druck wickeln und fixieren.
  • Alternativ Nabelschnuransatz desinfizieren.
  • APGAR Schema erstellen.

Quelle : Wikipedia