LMA Fastrach™

Der LMA Fastrach™ ist ein neues Intubationsverfahren der auf den Kanal Inseln beheimateten Firma "The Laryngeal Mask Company Limited". Das Verfahren wird auch Intubationslarynxmaske genannt. Die Maske und der Tubus können blind eingeführt werden und eignen sich wenn eine normale Endotracheale Intubation nicht oder nur unter großem Zeitaufwand durchgeführt werden kann. Im Gegensatz zu anderen alternativen "Air Management" Methoden zur Endotrachealen Intubation geht keine der Vorteile der Endotrachialen Intubation verloren. Es handelt sich bei der LMA Fastrach™ Methode um eine Intubation mithilfe eines Larygoskops kompatiblen Maßnahme. Die Intubationslarynxmaske ersetzt das Laryngoskop. Laut Hersteller ist die Intubation in 99% der Fälle auf Anhieb erfolgreich. Als großen Vorteil wird angegeben, dass während der Durchführung der Intbation bereits beatmet werden kann. Deshlb ist die Methode laut Hersteller besonders bei Herzkreislaufstillstand das Mittel der Wahl.

Größen

  • Größe 3 für Patienten unter 160 cm Körpergröße,
  • Größe 4 für Patienten zwischen 160 und 180 cm,
  • Größe 5 für Patienten, die größer als 180 cm sind.

Vorteile

  • Single Use Einwegprodukt
  • immer ein neues, steriles Produkt
  • ideal für den Rettungswagen und Notaufnahme/Ambulanzen
  • entwickelt zur schnelle, blinden Intubation
  • bewährter Einsatz bei schwer zu intubierenden Patienten
  • Beatmung zwischen Intubationsversuchen möglich
  • spezieller Endotrachealtubus
  • konstruiert für die einhändige Platzierung
  • alle Größen geeignet für Endotrachealtuben bis zu 7,5mm
  • latexfrei
  • Absaugen der Lungen möglich.
  • Kompatibel mit existierenden Beatmungsbeuteln und Beatmungsgeräten.

Vorgehensweise

1.) Der Helfer oder Notarzt kniet hinter dem Patienten. Der Kopf des Patienten ruht in Normalposition. Schließlich muß man die Stimmritzen des Patienten nicht sehen können. Der Kopf muß nicht überstreckt werden. Dies ist wichtig wen eine  Halswirbelsäulenfraktur nicht auszuschließen ist. Und: Ein zweiter Helfer ist nicht erforderlich der die Position des Kopfes fixiert. Der LMA Fastrach™ wird in den Mund des Patienten eingeführt. Bitte beachten Sie daß sich in der Maske keine Luft befindet. Bevor die Mask eingebracht werden kan, muß sie komplett "deflated" sein. Zunächst wird also der bis zu 40 Milliliter große Cuff der Maske vollständig entleert und auf der Rückseite mit etwas Gleitmittel versehen. Benutzen Sie wen möglich ein wasserlösliche Gleitmittel vor dem Einführen der Maske. Dieses Gleitmittel darf auf keinen Fall Silikon enthalten. Silikon würde die Oberfläche des Tubuses und der Maske zerstören. Am besten eignet sich Endopurin.

2.) Einführen der Maske. Die Maske wird streng am Oberkiefer entlang, in den Rachen eingeführt und geblockt. Stellen Sie sicher daß sich das gebogenen Rohr in Kontakt mit dem Kinn befindet und die  Maske Spitze flach gegen den Gaumen drückt bevor sie die Maske weiter einführen.

 

 

3.) Nachdem die Maske plaziert und die Maske geblockt ist kann der Patient beantmet werden, bzw. die Herzdruckmassage fortgesetzt werden. Beatmen Sie den Patienten mehre mal bevor Sie einen Endotrachealtubus einführen.

 

 

 

 

4.)